Info-Verteiler, zusammengestellt aus: US Geological Survey Minerals Yearbook 2000George J. Coakley: The mineral industry of Congo (Kinshasa)

Der Raub der Bodenschätze des Kongo

Im Jahr 2000 nahm die internationale Besorgnis über die extensive Ausplünderung der kongolesischen Mineral-Ressourcen zu, weil alle beteiligten Fraktionen den Krieg darüber finanzieren. Die UNO begann mit einer Untersuchung und veröffentlichte Anfang 2001 ihren Bericht. Darin wurde festgehalten, daß alle kriegführenden Parteien irgendwie profitieren, während das kongolesische Volk der einzige Verlierer ist, und der Konflikt sich nunmehr hauptsächlich um den Zugang, die Kontrolle und den Handel mit Coltan, Diamanten, Kupfer, Kobalt und Gold sowie Holz, Kaffee und Elfenbein dreht (UNO-Sicherheitsrat, 2001).

Der Bericht der UNO behandelte die illegale Ausbeutung von Rohstoffen durch Beschlagnahme, Abbau, erzwungene Monopole und Preisbildung. Es geht dabei um

den illegalen Handel mit Erzen, die der Societe Miniere et Industrielle du Kivu (SOMINKI) gehören, darunter 2.000 3.000 Tonnen Zinn und 1.000 bis 1.500 Tonnen Coltan in den Jahren 1998/99;

den illegalen Goldabbau durch Zivilisten und Militärs;

die Tributpflicht ansässiger Mineure gegenüber Besatzungssoldaten am Ausgang der Goldminen;

die Zwangsarbeit von Gefangenen in Coltan-Minen durch Ruanda;

den organisierten Export der Rohstoffe durch Ruanda und Uganda.

Der Sicherheitsratsratsbericht verlangte ein Embargo gegen entsprechende Metallexporte aus Burundi, Ruanda und Uganda sowie das Einfrieren der Konten der Rebellenbewegungen und Firmen, die in den illegalen Abbau der Ressourcen des Kongo verwickelt sind.

Die Washington Post beschrieb die Atmosphäre in den Coltan-Minengebieten im Kivu als Wilden Westen.

Anmerkungen

 1 AMF, einer der big player im Kongo, ist ein Konsortium, das am Vertrag für die Errichtung des NMD (national missile defense, Neuauflage von Reagans Krieg der Sterne-Projekt SDI) interessiert ist, einem 60 Milliarden-Dollar-Projekt, das vor allem von US-Präsident Bush, Verteidigungsminister Rumsfeld, Außenminister Colin Powell und Vizepräsident Richard Cheney gepuscht wird. Für den Bau dieser Raumstation werden viele der im Kongo vorhandenen Rohstoffe benötigt.

 2 Weltgrößter Goldprozent

 3 Zweitgrößter Goldproduzent der Welt, im Aufsichtsrat von Barrick saß u.a. George Bush senior.

 4 Der Africa Growth and Opportunity Act, ein von Präsident Clinton unterzeichnetes Gesetz, versammelte die geballte Macht der US-Regierung hinter der wachsenden Dominanz der US-Monopole in Afrika. Firmen wie Texaco, Mobil, Amoco, O ccidental Petroleum, Chevron, General Electric, Enron und Caterpillar gaben über 200 Millionen US-Dollar für Lobbying-Maßnahmen aus, damit dieses Gesetz verabschiedet wurde. US-Demokraten und Republikaner sind sich darüber einig, daß nur eine US-Intervention Afrika Entwicklung und Wohlstand bringen kann (daß Afrika nur den US-Monopolen Wohlstand und Entwicklung bringen darf, Interpretation Info-Verteiler).